[Foren-Übersicht] >>  Archive  >> Reiseziele  >> Asien
Click to view full story of "Schlechte Erfahrungen beim (Alleine-)Reisen / Bali"

Sariñama: Schlechte Erfahrungen beim (Alleine-)Reisen / Bali (Fr 8. Sep 2017, 17:26)

Hallo zusammen,

ich bin seit zwei Tagen auf Bali, will insgesamt dreieinhalb Wochen in Indonesien unterwegs sein. Es ist meine erste Fernreise.
Ich möchte euch von etwas erzählen, was mir gleich heute, an Tag 2 in Ubud passiert ist:
Bisher war ich nur in Restaurants, die mein Reiseführer empfohlen hat und habe mich auch sonst sehr nach meinem Reiseführer gerichtet, habe auch gestern einen Spaziergang gemacht, der darin empfohlen wurde. Hab damit bisher gute Erfahrungen gemacht.
Heute wollte ich dasselbe tun, ich war in den Reisfeldern in Ubud unterwegs (die, die gleich an die Stadt angrenzen, zwischen Spas und Unterkünften). Ich habe allerdings die vorgeschlagene Route meines Reiseführers nicht gleich gefunden, war aber sicher in der Gegend, Karten lesen kann ich eigentlich... Es war schon recht spät und ich wollte nicht mehr ewig suchen, deshalb dachte ich, okay, laufe ich halt einfach auf eigene Faust los. Ich bin von der Jl Kajeng aus Richtung Norden gegangen, eigentlich garnicht so weit, aber plötzlich stand ich mehr oder weniger im Dschungel. Mir kamen aber immer noch Touristen entgegen, zwar weniger, aber es gab sie. Auch Hotels vereinzelt, sogar ein recht großes (sah aber irgendwie heruntergekommen aus). Ich bin rechts von einem Fluss gelaufen, und ich gebe zu, der Pfad wurde auch immer schlechter. Aber ich wollte nicht unbedingt umdrehen und den selben Weg noch einmal zurück gehen, sondern einen Rundweg, weshalb ich gelaufen bin bis eine Brücke kam. Alles in allem waren das von der Stadt aus vielleicht zwei Kilometer. An der Brücke habe ich eine Einheimische getroffen, ich wollte mich dann etwas beeilen weil es fast sechs Uhr war, und ich ungern nach Sonnenuntergang auf den schmalen Pfaden laufen wollte. Ich hab sie gefragt, wo lang ich gehen kann, um zurück nach Ubud zu kommen, und sie zeigte auch nicht auf den Weg, den ich dorthin gekommen bin, sondern hat auf einen kleinen Trampelpfad oder besser "Trampelsteig" gezeigt, der praktisch eine Terrasse darüber geführt hat, als ca. anderthalb Meter steil hoch. Ich bin dort hoch, und oben waren auch wieder Reisfelder.
Dort war dann eine Gabelung, ein Weg hat nach links geführt, einer halb links, wie das Navi sagen würde. Weil ich dort Häuser sah, bin den Weg entlang gelaufen der halb links abgebogen ist. Das war ein Fehler, offensichtlich hat der Weg auf ein Privatgrundstück geführt - nachdem ich ca. 20 Meter gegangen bin, kam mir ein bellender Hund entgegengelaufen, ich habe schnell begriffen und bin umgekehrt. Dann kamen noch zwei andere Hunde dazu - alle drei waren groß, einer davon ein Dobermann. Dann bin ich gerannt, genauso wie die Hunde mir hinterher. Die Hunde mir natürlich auf den Fersen, und ich dachte kurz, das geht nicht gut aus... Als ich wieder an den Punkt gelangt bin, an dem die Gabelung war, waren die Hunde immer noch direkt hinter mir und immer noch wütend. Gerade als ich mit dem Gedanken gespielt hab, dort herunter zu springen wo ich vorher raufgeklettert bin, hat der Besitzer gerufen und die Hunde waren direkt ruhig und sind abgehauen.
Die Frau, die mir sagte ich kann dort hochgehen, kam auch direkt angelaufen und wollte mir Bananen zur Entschuldigung geben.
Ich bin dann natürlich den anderen Weg gegangen, der von der Gabelung ausging, und es dauerte auch keine zwei Minuten, bis dort wieder Touristen getroffen habe und Läden am Wegrand waren.
Ich hatte echt Angst und ich habe noch immer einen Schrecken. Ich mache mir Vorwürfe, und frage mich ob es zu leichtsinnig war, "auf eigene Faust" dort unterwegs zu sein, alleine und ohne Anweisung aus meinem Reiseführer. Und ich weiß nicht mehr, ob die Idee alleine zu reisen, so gut war.

Ca. fünf Minuten nachdem das passiert ist kam mir ein etwas älterer Engländer entgegen, der mich fragte ob ich wüsste, wo das Café Pommegranat (oder so ähnlich) ist, ich konnte ihm helfen und er musste dann in die gleiche Richtung wie ich. Ich war noch so aufgeregt, dass ich ihm erzählt habe was passiert ist, und noch bevor ich die Sache mit den Hunden erwähnt hatte, sagte er dass es sehr mutig wäre, überhaupt bewusst woanders zu laufen als auf dem "offiziellen" Touristenpfad dort. Seht ihr das genauso? Ich fühle mich schlecht damit und die Situation war glaube ich nicht so ungefährlich... Das ist meine erste schlechte Erfahrung mit Hunden, eigentlich mag ich sie sehr gerne (und war auch schon Besitzerin von einem)... Aber in Deutschland wäre das nicht passiert, weil man viel einfacher erkennt, ob etwas ein privates Grundstück ist, und weil die Hunde selten einfach frei vom Grundstück auf die Straßen laufen können.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sicher schätzt ihr die Gegend ein, um alleine zu reisen? Vorher dachte ich eher, wenn überhaupt gibt es Probleme mit anderen Menschen oder mit Mücken oder ähnlichem...

Danke und liebe Grüße.

Sarah

Muri91: Re: Schlechte Erfahrungen beim (Alleine-)Reisen / Bali (Fr 8. Sep 2017, 20:42)

Auch wenn der Schreck sicher noch sitzt, in einigen Jahren wirst du noch drüber lachen können. Im Endeffekt ist ja zum Glück nichts geschehen - und hast sogar noch Bananen bekommen. :)

Generell finde ich solo reisen in Asien ganz safe (ausser vielleicht als Frau in Indien, und selbst da muss man Pech haben). 100%ig sicher ist man halt nirgends, auch zuhause nicht. Man muss einfach stets den gesunden Menschenverstand anhaben, keine unnötigen Risiken eingehen und keine Gefahr herbeiprovozieren (etwa im Rausch oder ähnlich).

Falls du künftig Angst hast verloren zu gehen, lade dir doch die Gratis-App "Maps.Me" mit dem entsprechenden Kartenmaterial herunter. Die Karten kannst du auch offline mit eingeschaltenem GPS benutzen, kannst dir Markierungen setzen, Sehenswürdigkeiten suchen und filtern, usw. War mega praktisch für wandern, Roller fahren, navigieren, usw.

Ja, ich war auch überrascht, dass es trotz des ganzen Tourinepps trotzdem einige wilde Ecken in Bali gab. Der Abstieg zum Lemukih-Wasserfall (übrigens sehr empfehlenswert) war etwa nicht immer so harmlos und man sollte zwingend auf dem Hauptpfad bleiben. Gutes Schuhwerk (z.B. Trekking-Schuhe mit festem Grip) ist sicher von Vorteil.

NoFastFood: Re: Schlechte Erfahrungen beim (Alleine-)Reisen / Bali (Sa 9. Sep 2017, 11:14)

Die Hunde auf Bali können ein Problem sein.
Es hilft aber eines. Wenn ein Hund bellend ankommt, einfach so tun, als ob man einen Stein vom Boden aufhebt und in Richtung Hund ausholen. Das wirkt bei freilaufenden Hunden und sie suchen das Weite (im Normalfall).