[Foren-Übersicht] >>  Archive  >> Reiseziele  >> Europa
Click to view full story of "Reisebericht Georgien / Abchasien, Juli-August 2018"

Muri91: Reisebericht Georgien / Abchasien, Juli-August 2018 (Mo 27. Aug 2018, 20:34)

Ich habe mal vor eine Weile meinen Trip nach Georgien inkl. Abchasien angekündigt (https://forum.lonelyplanet.de/viewtopic.php?f=67&t=405203), und seit gut 2 Wochen bin ich zurück von der Reise.

Wir flogen am 20. Juli von Genf via Instanbul nach Tilfis und am 11. August über den selben Weg wieder zurück, also für gut 3 Wochen.

Fotos vom Trip:

Georgien:
https://imgur.com/a/p12E7o7
Abchasien:
https://imgur.com/a/6W4zsay

Route:
1. Tiflis
2. Omalo / Tuschetien
3. Dartlo
4. Nachtzug von Tiflis nach Zugdidi für die Grenzüberquerung nach Abchasien
5. Sukhum
6. Tagesausflug zum Shakuranskii Canyon und dem moosbewachsenen Wald
7. Tagesausflug zur Geisterstadt Tkvarchal, Akarmara und dem Gegsky-Wasserfall
8. Tagesausflug nach Novy Afon, inkl. Kloster, Tropfsteinhöhle und Festung Anakopia
9. Aspindza mit Tagesausflug zur Höhlenstadt Vardzia
10. Kazbegi / Stepmandsminda
11. Jota (Startpunkt für den Chaukhi Pass Trek)
12. Korsha (via Roshka)
13. Tagesausflug zu den befestigten Bergdörfern Shatili und Mutso / Chwesuretien
14. Tagesausflug nach Gori und dem Kloster Uplistsikhe
15. Die kleine Höhlenstadt Davit Gareja
16. Gemütlicher Abschluss in Tiflis inklusive Schwefelbad

Das Tolle:
+ Die epische georgische und abchasische Küche
+ Generell günstige Preise für Transport, Unterkünfte und Essen
+ Viele Unterkünfte
+ Generell sicher für Touris
+ Tolle Trekking-Optionen, besonders für unabhängige Outdoor-Wanderer
+ Freundliche Einheimische
+ Tolle Natur

Das weniger Tolle:
- Die ewige Warterei an der Grenze zu Achasien (man muss schon mit 5+ Stunden rechnen für die ganze Prozedur!)
- Das Wetter im Kaukasus kann etwas unvorsehbar sein, ist aber nicht weiter schlimm
- Manchmal etwas eintönige Städte; Natur liegt mir aber eh näher
- Wie überall auf der Welt, verlieren auch viele Orte in Georgien ihren authentischen Charme wegen Touris und Globalisierung, sogar in eher abgeschottenen Gegenden wie Chwesuretien

Die Highlights:
• Der Sidetrip nach Abchasien; da muss ich eines Tages noch mal hin.
• Das Essen in Georgien und Abchasien
• Das Bergdorf Mutso in Chwesuretien
• Die Passstrasse von Kvemo Alvani nach Omalo - interessanterweise fand ich die Reise besser als die Destination
• Der Trek von Jota nach Roshka über den Chaukhi Pass (http://www.caucasus-trekking.com/treks/chaukhi)

Weitere Infos und Tipps:
• Lest euch fürs Wandern / Trekken in Georgien unbedingt auf Georgia Trekking ein (http://www.caucasus-trekking.com/) und ladet Maps.Me und Locus Maps herunter mitsamt den Offline-Karten. Selbst für Nicht-Wanderer sind die super-praktisch.
• Auch ganz praktisch war die Google Übersetzer App mit dem Offline-Paketen für Georgisch und Russisch. Damit wird die Kommunikation mit den Einheimischen um vielfaches einfacher.
• Einheimische SIM-Karten in Georgien sind relativ günstig (30 Gel für 15 GB Mobile Daten) und praktisch für die etwas abgelegeneren Gegenden wos kein W-Lan gibt. Georgische SIM-Karten funktionieren nicht in Abchasien, es gibt aber auch dort welche (z.B. von A-Mobile).
• Ich schwärme zwar höchstens ungern über Restaurants in solchen Foren, aber zwei Restaurants sind uns besonders in Erinnerung geblieben: "Khinkali House" in Rustaveli in Tifli mag etwas eine kitschige Einrichtung haben aber dafür die mit Abstand besten Adjurischen Khachapuris die wir in Georgien hatten. Auch die Khinkalis, das Graf Orlov-Steak und die vielen Salate waren alle top dort und günstig. Das zweite Restaurant wäre "Naarta" in Sukhum, Abchasien, welcher uns mit den Naarta-Käsekuchen, dem Schaschlik, dem Steak nach französischer Art, den Walnuss-gefüllten-Auberginen und dem frischen Mandarinensaft für jeden Tag in Sukhum aufs neue begeistert hat.
• Transport in Georgien ist mit dem dichten Marschrutka-, Bus- und Zugnetz gut erschlossen, unkompliziert und meistens günstig (Ausnahme sind sehr abgelegene Regionen wie Tuschetien). Für weitere Infos siehe Wikitravel oder Seiten wie GeoMetro (georgische Langstreckenbusse, http://geometro.ge/en/home), die offizielle Seite der Georgischen Bahnen (http://www.railway.ge/?lang=eng) oder Rome2Rio (https://www.rome2rio.com/de/) für eure Streckenplanung.
• Eigentlich gesunder Menschenverstand, aber seid Vorsichtig beim Wandern, gebt auf den Wetterbericht acht (http://meteo.gov.ge/index.php?l=2&pg=hd&ct=1&cm=) und geht keine Risiken ein. Selbst den Chaukhi Pass-Trek, der eigentlich als "moderat" gilt, würde ich bei schlechtem Wetter echt nicht riskieren. Lasst bei Verdacht den Plan lieber verschieben und macht was anderes vorher.
• Für weitere Infos bezüglich Abchasien, schaut auf der offiziellen Webseite des Abchasischen Aussenministeriums (http://mfaapsny.org/en/) oder Megan Starr's Blog (https://www.meganstarr.com/all-you-need-to-know-about-traveling-to-abkhazia/) wie man die Grenze passiert und was alles dazu gehört. Die ganze Prozedur ist sicher nicht jedermann's/frau's Ding (es handelt sich schliesslich immer noch um ein international mehrheitlich unanerkanntes Land!), aber ich finde die Reise hat sich voll gelohnt.

Fazit:
Der Trip war eine Bombe, besonders Abchasien und die abgelegenen Regionen in Georgien wie Chwesuretien oder Tuschetien. Das Land wird seit den letzten Jahren immer beliebter für Backpacker und Touris und manche Gegenden wie Svanetien sind schon überschwemmt von israelischen Backpackern, Reisegruppen und russischen Touris. Geht sicher noch hin bevor auch die letzten authentischen Gegenden in McDonalds- und Starbucks-Buden untergehen. ;)

Bei Fragen oder Tipps einfach melden! :)

Mein persönliches Rating: ★★★★☆

Tanhania: Re: Reisebericht Georgien / Abchasien, Juli-August 2018 (Do 30. Aug 2018, 11:30)

Das klingt richtig, richtig gut! Ich kann gerade nicht alles lesen (sitze eigentlich auf Arbeit, ups), aber ich merk mir das mal! Klingt super spannend. Danke für den Bericht also schonmal!