Geld wechseln in Myanmar

Ob Trekking im Himalaya oder Strandurlaub in Thailand – Erfahrungen zu Reisen in den fernen Osten
Antworten
chinaman
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 222
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 16:36
Wohnort: Berlin

Geld wechseln in Myanmar

Beitrag von chinaman »

Liebe Community,

meine Freundin plant einen längeren Aufenthalt im Land, anschließend wollen wir eine Rundreise machen. Hat jemand Erfahrung vor Ort sammeln können? Kreditkarten nützen ja offenbar nichts, ATMs gibt es keine. Teilweise ist man auf Schwarzmärkte angewiesen. Wieviel benötigt man pro Tag (als Budgetreisender) um über die Runden zu kommen? Ich möchte mal kalkulieren wieviel Bargeld man mitnehmen muss.

Danke
SunSan
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 10:16
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von SunSan »

Es hat sich in den letzten 2/ 3 Monaten einiges geaendert. Mittlerweile gibt es offizielle Wechselstuben die den reellen Kurs tauschen. Auch schon am Flughafen (der wohl allerdings von den letzten Flugankuenften schliesst).

Mehr und mehr guest houses verzichten auf USD und nehmen Kyat und es scheint, dass EUR mittlerweile einfacher und zu einem relativ besseren Kurs zu tauschen ist. Fluege, Zuege und Boote muessen weiterhin mit USD bezahlt werden.

Ein Tagesbudget sollte, um es etwas bequemer zu haben, um die 30- 40EUR betragen, ohne Fluege oder Eintrittskarten.

Insgesamt scheint es etwas teurer geworden zu sein (verglichen mit 2010).

Alles allerdings Hoerensagen von Freunden, die vor kurzem dort waren.
chinaman
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 222
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 16:36
Wohnort: Berlin

Beitrag von chinaman »

danke schonmal, das sind auch so grob die Infos die ich bei Loose nachlesen konnte. Für einen Kurzaufenthalt ist es recht gut kalkulierbar, bei einem Langzeitaufenthalt von ca. 3 Monaten wirds schon etwas problemetischer. Man kommt aber offensichtlich nach wie vor nicht umhin Bargeld mitzunehmen, habe ja gehofft das man zumindest in Banken irgendwie Traveller Checks oder dergleichen einlösen kann.
Pertinax
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 338
Registriert: Di 5. Jun 2007, 21:54

Beitrag von Pertinax »

Außer ein paar kreativen Geldwechslern direkt auf der Straße (also eher nicht das richtige) hört man so gut wie nie von Kriminalität. Das Risiko, größere Bargeldbestände gemopst zu bekommen ist also vergleichsweise gering.
Antworten