Mit dem Moped von Thailand nach Kambodscha

Ob Trekking im Himalaya oder Strandurlaub in Thailand – Erfahrungen zu Reisen in den fernen Osten
michi s.
Neuer Benutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 17:43
Wohnort: München

Mit dem Moped von Thailand nach Kambodscha

Beitrag von michi s. »

Hi!

ich hab für eine woche während meines asien-aufenthalts im sommer folgenden plan entworfen:

In Bangkok Moped mieten. Dann im Groben folgende Tour damit befahren:
Bangkok - Angkor Wat - Phnom Penh - richtung westen zur küste - an der küste nach thailand zurück(evtl. pattaya, obwohl ich nur schlechtes darüber gelesen hab bisher...) - Bangkok

das ganze wird ungefähr 8-9 Tage dauern, dazu mehrere fragen:

1. problem führerschein in Kambodscha: hatte schonmal jemand probleme ohne den nationalen führerschein? hab nen deutschen+internationalen, aber angeblich reicht das ja nicht.

2. ist es möglich die tour mit einem moped zu machen? also komm ich mit dem thailändischen moped problemlos über die grenze?

3. geheimtipps für die strecke? vor allem den rückweg an der küste? gibts dort was, wo man mal vorbeifahren kann?

4. man findet selten aktuelle zahlen, was kostet ein standard-moped pro tag wenn ichs für die 8 tage miete in der region?

5. findet man sich auf den straßen zurecht? wie siehts mit straßenschildern etc. aus? dass es in den städten katastrophal ist, kann ich mir denken, aber wie siehts bei den überlandstrecken aus?

schonmal vielen dank :)

grüße
michi
SunSan
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 10:16
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von SunSan »

michi s. hat geschrieben:Hi!

ich hab für eine woche während meines asien-aufenthalts im sommer folgenden plan entworfen:

In Bangkok Moped mieten. Dann im Groben folgende Tour damit befahren:
Bangkok - Angkor Wat - Phnom Penh - richtung westen zur küste - an der küste nach thailand zurück(evtl. pattaya, obwohl ich nur schlechtes darüber gelesen hab bisher...) - Bangkok
Sag dem Vermieter aber vorher, dass du mit dem Bock nach Kambodscha willst...
michi s. hat geschrieben: das ganze wird ungefähr 8-9 Tage dauern, dazu mehrere fragen:

1. problem führerschein in Kambodscha: hatte schonmal jemand probleme ohne den nationalen führerschein? hab nen deutschen+internationalen, aber angeblich reicht das ja nicht.
Reicht aus falls du fuer weniger als einen Monat einreist.
michi s. hat geschrieben: 2. ist es möglich die tour mit einem moped zu machen? also komm ich mit dem thailändischen moped problemlos über die grenze?
Nein.
1. Der Vermieter wird es dir nicht vermieten wenn er weiss, dass du damit nach Kambodscha faehrst. Und da die Besitzpapiere nicht in deinem Namen sind wirst du fuer die Kambodschaner eine Bescheinigung des Vermieters brauchen...
michi s. hat geschrieben: 3. geheimtipps für die strecke? vor allem den rückweg an der küste? gibts dort was, wo man mal vorbeifahren kann?
Ta Tai, Koh Kong.
michi s. hat geschrieben: 4. man findet selten aktuelle zahlen, was kostet ein standard-moped pro tag wenn ichs für die 8 tage miete in der region?
-
michi s. hat geschrieben: 5. findet man sich auf den straßen zurecht? wie siehts mit straßenschildern etc. aus? dass es in den städten katastrophal ist, kann ich mir denken, aber wie siehts bei den überlandstrecken aus?
Immer mehr Strassen sind asphaltiert, das Strassennetz in relativ gutem Zustand. Aud der Strecke, die diu ausgesucht hast gibt es keine Probleme. Fahr vorsichtig und umsichtig, so wie du es in der Fahrschule gelernt hast, und du faehrst schon besser als 99.99% der Kambodschaner.

Ich fahre seit 5 Jahren in Kambodscha Auto und Motorrad, unfallfrei. So ein Riesenproblem ist es also nicht.

Mein Ratschlag, fliege mit Air Asiavon Bangkok nach Phnom Penh, miete oder kaufe dir dort ein Motorrad, mach deine Tour.
Caveman
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 460
Registriert: Mo 17. Sep 2007, 03:46
Wohnort: Provinz Mukdahan, Thailand

Beitrag von Caveman »

michi s. hat geschrieben:also komm ich mit dem thailändischen moped problemlos über die grenze?
Nur mit den dafuer notwendigen Papieren. Die wird dir der thailaendische Mopedverleiher aber ganz sicher nicht aushaendigen. In aller Regel wird er sie auch selbst gar nicht haben (muessen vom Eigentuemer bei der Zulassungsstelle in Thailand beantragt werden, sind hoechstens 1 Jahr lang gueltig und kosten Geld).

Gruss
Caveman
oki63
Benutzer
Beiträge: 84
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 12:35

Beitrag von oki63 »

Mit einem gemieteten Roller kommst du nicht nach Kambodscha.
Was mich viel mehr interessiert......
Was haben einige Leute für seltsame Ideen ? Mit nem Moped Durchschnittsgeschwindigkeit 50-maximal 60km/h, mehr werden es nicht und dann die Strecke 1500 - 2000 km...in 8 Tagen ??
Was soll das?
Gruß oki63
michi s.
Neuer Benutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 17:43
Wohnort: München

Beitrag von michi s. »

oki63 hat geschrieben:Mit einem gemieteten Roller kommst du nicht nach Kambodscha.
Was mich viel mehr interessiert......
Was haben einige Leute für seltsame Ideen ? Mit nem Moped Durchschnittsgeschwindigkeit 50-maximal 60km/h, mehr werden es nicht und dann die Strecke 1500 - 2000 km...in 8 Tagen ??
Was soll das?
Gruß oki63
naja ich sehr die fahrten auch nich unbedingt nur als notwendigkeit an. so á la "der weg ist das ziel"
jeden tag ne gewisse strecke, dann reicht die zeit locker. in der regel bist du auf die art und weise nicht unbedingt viel langsamer als wenn du nen bus nimmst.

nen extra flug nach phnom penh wollte ich mir eigentlich gern sparen. allerdings bleibt mir wohl kaum was anderes übrig, wenn ich mit dem thai-moped nicht über die grenze komm...

ansonsten muss ich nochmal umplanen und die ganze tour doch mim bus machen.

erstmal danke für die hilfe, das mit den grenzübergang hätte sonst interessant werden können :D
mavi78
Neuer Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Do 30. Okt 2008, 08:42

Beitrag von mavi78 »

@SunSan

Was kostet ein moped in Kambodscha?
SunSan
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 10:16
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von SunSan »

Eine gebrauchte Daelim (sieht aus wie eine Honda Cub) kostet 250- 400USD.

Eine gebrauchte Honda Wave 400- 600USD.

Diese beiden Mopeds koennen ueberall repariert werden.

Die grossen, gebrauchten Honda Bajas, 250ccm kriegt man ab etwa 1200USD, taugen allerdings weniger zum Fahren sondern vielmehr um auf der Riverside Krach zu machen.
wus
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 173
Registriert: Do 5. Okt 2006, 00:11

Beitrag von wus »

oki63 hat geschrieben: Was mich viel mehr interessiert......
Was haben einige Leute für seltsame Ideen ? Mit nem Moped Durchschnittsgeschwindigkeit 50-maximal 60km/h, mehr werden es nicht und dann die Strecke 1500 - 2000 km...in 8 Tagen ??
Was soll das?
Gruß oki63
Ich kann das sehr gut verstehen. Wenn man mehr vom Land mitkriegen will als nur die touristischen Hotspots ist ein Moped ein ideales - nicht zu langsames, aber auch nicht zu schnelles - Fahrzeug. Man hat in alle Richtungen freie Sicht, kann jederzeit spontan anhalten, nochmal umkehren um was an dem man soeben vorbei gefahren ist nochmal genauer anzuschauen oder zu fotografieren, ist dabei sparsam unterwegs und kann auch mal einen Fußpfad lang fahren was mit einem Auto nicht ginge.

Ich selbst bin zwar noch keine 1500 oder 2000 km mit Leihmoped gefahren, aber schon öfter mal größere Tagestouren oder auch mal ein paar Tage am Stück, z.B. von Pakse runter in den äußersten Süden von Laos zu den "4000 Inseln", Si Pan Don.

Dort gibt es auf halber Strecke den Khmer-Tempel Wat Pu bei Champasak, den ich allen die vor den Touristen-Massen in Angkor zurückschrecken wärmstens empfehlen kann, da er längst nicht so überlaufen ist und den Charme einer fast - aber eben nicht ganz - vergessenen historischen religiösen Anlage hat. Als einzelne Tempelanlage ist Wat Pu natürlich nicht ganz so imposant wie Angkor insgesamt, aber stammt aus der selben Ära und ist im gleichen Stil gehalten.

Das Moped hatte ich mir in Pakse geliehen.

Übrigens liefen die meisten "Mopeds" die ich SOA hatte lässig 80 bis 100 Sachen. Die hatten meistens 90 bis 125 Kubik, nach deutschen Kategorien wären das eher Leichtkrafträder. Sind zwar nicht ganz so modern wie bei uns aber passabel. Man muss halt aufpassen was man nimmt, unbedingt Probefahrt machen und Bremsen und Licht ausprobieren!

Michi,

von Siem Reap solltest Du nicht nur Angkor sondern auch Kbal Spien und Phnom Kulen besuchen. Auch dafür ist ein Moped ideal.
Leave nothing like footprints, take nothing but memories

Meine Homepage: http://www.wolfgangsphotos.de/
oki63
Benutzer
Beiträge: 84
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 12:35

Beitrag von oki63 »

@WUS.....Du willst mir doch jetzt nicht ernsthaft erzählen das ich in 8 Tagen bei 2000 km auf einem Roller, etwas vom Land sehe und kennen lerne ?
Natürlich ist eine Tour mit dem Roller ne schöne Sache, aber um wirklich was zu sehen und das Land zu erleben, ist die Zeit viel zu kurz und die Entfernung viel zu groß.
Wenn Bike fahren oder Roller fahren für mich im Vordergrund steht, dann okay.
Gruß oki63
wus
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 173
Registriert: Do 5. Okt 2006, 00:11

Beitrag von wus »

Doch, eigentlich wollte ich Dir schon genau das erzählen. O.K. wenn wir von einem Roller oder anderem Fahrzeug reden das wirklich nicht mehr als 50 oder 60 läuft dann sind 2000 km in 8 Tagen vielleicht etwas viel, dabei aber durchaus noch machbar wenn's einer mag. Das wären pro Tag im Schnitt 250 km, also sagen wir mal 5 bis 6 h fahren.

Nachdem Grenzübertritt mit Leihfahrzeug aber eh nicht geht steht diese Gesamtstrecke hier auch gar nicht mehr zur Debatte. Und im Land sind die Strecken dann schon wieder deutlich kürzer.

Also ... viel Spaß, Michi!
Leave nothing like footprints, take nothing but memories

Meine Homepage: http://www.wolfgangsphotos.de/
Antworten