Peru/Bolivien mit Kind

Hier könnt Ihr den Inkatrail, Patagonien, Amazonas und andere Ziele diskutieren
Antworten
Urgtelsil
Neuer Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: Fr 19. Okt 2018, 13:49

Peru/Bolivien mit Kind

Beitrag von Urgtelsil »

Hallo Reisefreunde,

ich plane mit meinem ältesten, heute 10 jährigen Sohn für das Jahr 2020 in den Sommerferien (NRW) eine 5 wöchige Reise nach Peru/Bolivien. Das ist natürlich noch etwas hin aber für eine Reise mit Kind gibt es ja auch einiges zu berücksichtigen. Zu meiner Person: Ich bin männlich, derzeit 46 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder und habe bis zur Geburt meines ältesten Sohnes über viele Jahre intensive Reiseerfahrungen als Backpacker in ganz Mittel- und Südamerika gesammelt. Die spanische Sprache ist mir nicht fremd und auch das angestrebte Reiseziel habe ich zuletzt 2006 intensiv bereist.

Natürlich kann ich meinem Sohn nicht die Strapazen zumuten die ich mir selbst auferlegen würde hinsichtlich der Etappenentfernung und der körperlichen Anstrengung bei Dschungel- oder Bergtouren. Sicherlich hat sich das Reisen im Zeitalter der Smartphones mit permanenten Internet auch verändert. Ich hatte bei meiner letzten Reise noch eine Telefonkarte dabei, mit der man von jedem Telefon aus über einen Provider günstig nach Deutschland telefonieren konnte. Es gab alle paar Tage mal eine kurze Mail aus dem Internetcafe und Fotos auch erst als ich wieder zuhause war. Ich möchte auch diesmal auf allzu viel elektronischen Schnickschnack verzichten und allenfalls ein altes herkömmliches Handy mitnehmen um uns auch tatsächlich von zuhause lösen zu können. Es ist vielleicht auch ein wenig als „erzieherische Maßnahme“ gedacht um meinem Sohn einen Blick über den Tellerrand zu gewähren und vor Augen zu führen, dass das Leben ein wenig mehr zu bieten als Tablet, Smartphone und co.

Vielleicht hat ja jemand von euch in letzter Zeit selbst Erfahrungen bezüglich Reisen mit Kind gemacht und kann mir Tipps bezüglich Vorbereitung, Tagesetappen, Ziele und Budget geben. Ich habe zwar selber schon eine Vorstellung aber nichts ist wertvoller wie der Austausch praktischer Erfahrungen. Für mich ist es das erste Mal, dass ich mit Kind verreise und für eine Situation habe ich noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden:
Bei meinen Reisen alleine habe ich mir außer den üblichen Vorkehrungen nie Gedanken darüber gemacht für den Fall, dass ich mal erkranken oder verunglücken würde und während meiner Reisen ist mir natürlich auch schon beides passiert. Um sich selbst zu kümmern ist eine Sache aber wie kommt das Kind zurecht, wenn man selbst vielleicht mal für ein zwei Tage oder im schlimmsten Fall auch mal länger ausfällt? Wenn die einzige Bezugsperson ausfällt könnte es je nach Situation für einen dann 12 jährigen Jungen recht schwierig werden. Ich könnte mir deshalb auch gut vorstellen mit einem zweiten Gespann zu reisen. Dabei spielt es für mich keine Rolle ob Frau mit Tochter oder Mann mit Sohn oder irgendwas dazwischen. Idealerweise wären die Kinder in einem ähnlichen Alter sodass die Routen auf die Kinder abgestimmt werden können. Eine größere Gruppe halte ich für unpraktisch da man bei der Planung und natürlich vor Ort viele Kompromisse eingehen muss und der Einzelne dann möglicherwiese etwas auf der Strecke bleibt. Die Route wäre noch fexibel gestaltbar, nur einige Hotspots liegen mir am Herzen wie z.B. Huacachina in Peru, Inca Trail nach Machu Picchu in Peru sowie eine Dschungel/Pampas Tour von Rurrenabaque aus in Bolivien. Ansonsten lasse ich mich gerne auch mal treiben. Die Reise ist als Low Budget Reise geplant mit einigen kindgerechten Aufweichungen. Vielleicht findet sich ja jemand, der Interesse an so einem gemeinsamen Projekt hat.

Ich freue mich über Tipps und Anregungen und natürlich auch über Interessierte potentielle Mitreisende.

Urgelsil
Antworten